Selbstversorgung

Symbolbild für Gärtnerei, Fischzucht und Geflügelhaltung

Allgemein

Neben der Wiedervereinigung und Durchmischung der Generationen bringt ein nachhaltiger und selbstverantwortlicher Lebensstil auch die teilweise Auflösung der Grenzen zwischen Produzenten und Konsumenten. Erzeugung für den eigenen Verbrauch ist erfüllend, spart Ressourcen, schont die Umwelt, bringt echte Wahlmöglichkeit und schafft Verbundenheit. Konsum des selbst Produzierten erfüllt mir Freude. (Die Bildung einer Einkaufsgemeinschaft für jene Produkte, die man nicht selbst produzieren kann oder will spart ebenfalls Zeit, Geld, Sprit und Stress.)

Lebensmittel

Eigenproduktion im Garten, am Feld, im Gewächshaus und in der Aquaponik bringt unschlagbar frische, biologische Lebensmittel und Unabhängigkeit vom Handel. Dabei entsteht familiäres Miteinander bei der Planung und Bearbeitung gemeinsamer Anbauflächen in Zusammenarbeit mit einem gelernten Gärtner, ebenso bei der gemeinsamen, vorratswirtschaftlichen Verarbeitung. Durch das Miteinander und die professionelle Begleitung entfällt die Last und Verantwortung des einsamen Landwirts – aber auch private Gärtchen sind möglich. Durch Veredelung und Vermarktung von Ernteprodukten ergeben sich Einkommensnischen.

Energie

Energiesparende Architektur, permakulturelle Gestaltung des Geländes (zB Sonnenfallen, Schattenhäuser, Windschutz, etc), vernünftige Lösungen für Heizung, Warmwasser, Kochen, Kühlung und Lüftung, sowie eigene Stromerzeugung bilden weitere Punkte der verantwortungsvollen Versorgung. Nach momentanem Stand der Dinge werden wir weltweit das erste Zero Carbon Wohnprojekt, also CO2 neutral durch Niedrigenergiehäuser, Verwendung nachwachsender Rohstoffe (Stroh und Holz), und Energieautarkie für Warmwasser, Heizen, Kühlen, Kochen und Strom.
Transportenergie lässt sich reduzieren durch Eigenproduktion vieler Lebensmittel, eine Einkaufsgemeinschaft für häufig Benötigtes das nicht selbst produziert wird, eCarsharing und ein intelligentes System zur Organisation von Fahrgemeinschaften.

Dienstleistungen

Vor allem im sozialen Bereich (Assistenz, Pflege, Einkaufshilfe, Kochen, Kinderaufsicht, etc) bringt die gemeinschaftliche Selbstversorgung viel Freiheit, Geldersparnis und Lebensqualität. Aber auch Haarschnitt und Pediküre, IT-Dienste, Grafik, Näh- und Reparaturarbeiten, etc etc müssen nicht unbedingt von Fremden bezogen und mit Geld bezahlt werden.


Stichworte

Ökologie und Gesundheit

Die Verantwortung, die wir der Schöpfung gegenüber haben, erstreckt sich auf Umwelt und Menschen, inklusive unserer Familien und und selbst. Wir denken es bedarf heutzutage keiner langen Erklärungen mehr, dass jedes im eigenen, 50m entfernten Garten oder Gewächshaus geerntete Lebensmittel frischer und gesünder ist, als gekaufte Ware. Wie groß die Erleichterung ist, die man damit der Umwelt verschafft, wird erst klar wenn man sich im Detail überlegt, was bei maschinengestützem Anbau und Ernte bei jedem einzelnen Arbeitsgang an Bodenverdichtung, CO2-Ausstoß, Lärmverschmutzung, etc. stattfinden, und dann bei Transport, Lagerung, wiederholtem Transport, vielleicht noch (Plastik?)Verpackung und und und…

Soziale und pädagogische Aspekte

Gemeinsam für Existenzielles einstehen schafft Verbundenheit, soziale Einbindung erleben für alle 9 bis 99 bei Anbau, Ernte, Verarbeitung und Verbrauch, auch mit Behinderung Beitrag leisten können. Die Grenzen der Machbarkeit erleben, Demut lernen durch Abhängigkeit von höheren Kräften – nur Gott lässt Dinge wachsen, wir können nur unterstützen.

Ernährungs-Souveränität

Ernährungs-Sicherheit ist nur ein kleiner Teil davon. Wahre Selbstbestimmung unabhängig vom Handel und vom Saatguthandel durch freie Wahl der Arten und Sorten die den eigenen Anbaubedingungen und Konsumbedürfnissen entsprechen, und Bewahrung und Pflege des eigenen Saatguts. Lokalsorten bilden sich heraus, eigene Zucht passiert automatisch, lokale Verbindungen mit der weiteren Nachbarschaft.

Technik

Unterstützung durch sinnvolle Technik wie Saison verlängernde Folien und Fliese, Gewächshäuser mit Licht- und Wärmesensoren, automatischen Belüftungs- und Bewässerungsanlagen, Speicherheizung, Notfall-Meldungen aufs Handy, etc. Aquaponik als die singulär Ressourcen-sparsamste und Flächen-effizienteste bekannte Form des Anbaus, Technik-gestützte Symbiose zwischen Wasser-Nutztieren (Fische, Krebse, Wasserschnecken), Nutzpflanzen, speziellen Bakterien, und dem Menschen. Eigene permakulturelle Futterproduktion für Fische und Geflügel; Trockenanlagen; schockgefrieren.

Organisation

Hauptberuflicher Hauptverantwortlicher, Mitarbeiter unterschiedlicher Verantwortungsstufen, Hilferuf in die Community um punktuellen Großeinsatz bei Bedarf. Externe Hilfskräfte nur als Backup.

Lokale und regionale Versorgung

Eigenproduktion – Abnahmeverträge mit lokalen Biobauern (Fleisch, Milchprodukte, Wein, eventuell Getreide und Lagergemüse) – Einkaufsgemeinschaften mit Beanspruchung von Lieferdiensten der Supermärkte für das was wir nicht anderweitig organisieren können (Sanitärprodukte, Exotisches, etc)

Interessiert dich das Projekt?

Dann abonniere einfach unseren Newsletter (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wohnprojekt LivingSENSE

im Zero Carbon Village "Lewari"
Gemeinlebarn, 3133 Traismauer

Post derzeit:
c/o Parlow
Storchengasse 24/4, 1150 Wien

+43 650 8899345
info@livingsense.org

Wenn Gott das Haus nicht baut, arbeiten die Bauleute vergeblich.

— Psalm 127:1

 

(In diesem Sinne schreiten wir voran, abwechselnd verzagt und vertrauensvoll, und sind dankbar für jedes Gebet und jeden freundlichen Gedanken.)

Copyright 2017 © Kopieren mit Quellenangabe erlaubt